Spuren der Zeitgeschichte in und um Rottweil


Navigation

>> Startseite
>> LVZ-West um Rottweil
>> Flak-Standort Zimmern
>> Stellungen Flözlingen
>> Stellungen Feckenhausen
>> Stellungen Dietingen
>> Stellungen Deißlingen
>> Impressum

Stellungen und Bunker bei Dietingen

Auf dem Dietinger Wasen befand sich ebenfalls eine schwere Flak-Batterie. Sie bestand vermutlich (wie üblich) aus vier Geschützbettungen und zwei Kommandogeräte-Bettungen (Befehlsstellen).
So weit, so normal, allerdings weist die Stellung einige Merkwürdigkeiten auf. Es scheinen tatsächlich sechs identische Bettungen mit angehängten Unterständen verwendet worden zu sein. Dies ist sowohl auf einem Plan aus dem Kreisarchiv Rottweil, als auch auf einem (leider recht schlechten) Luftbild aus dem Jahr 1944 erkennbar. Aufgrund der scheinbar willkürlichen Anordnung der Bettungen lässt sich kaum bestimmen, welche Bettungen die Funktion der Befehlsstellen übernommen haben.
Darüber hinaus gab es direkt an der Straße nach Dietingen, unterhalb der Wasenkapelle, zwei Bunker, deren Funktion bislang unbekannt ist.

Plan Flak-Stellung Dietingen
Übersichtsskizze auf Basis eines Plans aus dem Kreisarchiv Rottweil

Update (06.03.2014): Gestern Abend erhielt ich von einem netten Kollegen den Hinweis, dass er bei eBay ein Originalfoto von der Dietinger Flak-Stellung gefunden habe. Zwar konnte ich keines der Fotos mehr erwerben, zum Glück gibt es aber Artikelbilder, welche auch noch nach Auktionsende einsehbar sind. Ich habe mir anschließend noch die halbe Nacht um die Ohren geschlagen und - ich weiß nicht wie viele - andere beendete Auktionen  mit historischen Fotos durchwühlt.

Update (08.11.2016):
Links zu eBay durch archive.org-Links ersetzt. Somit dürfte sichergestellt sein, dass alle Fotos auch in Zukunft einsehbar sind.

Das Foto, auf das ich hingewiesen wurde - unverkennbar eine LVZ-Bettung - die Beschriftung auf der Rückseite (in Sütterlin) heißt mit höchster Wahrscheinlichkeit "Dietingen". Das Geschütz ist eindeutig als 8,8-cm-Flak zu erkennen (siehe markante Federausgleicher). Stempel auf der Rückseite: "STADT DROGERIE A217 ROTTWEIL" :
Foto 1

Weitere Fotos - oben höchstwahrscheinlich eine 2-cm-Flak 30, in der Mitte vermutlich das Kommandohilfsgerät. Zu beachten ist die Hügelsilhouette im Hintergrund, die genau dem Blick vom Dietinger Wasen entspricht:
Fotos 2 - 4

Jetzt wird's interessant - m.E. ist auf dem mittleren Bild der Blick auf Rottweil zu sehen, ganz rechts der Hochturm, links davon das Münster. Der Kapellenturm scheint leider verdeckt zu sein? Das Foto zeigt wohl die Befehlsstelle I mit dem Kommandogerät. Stempel auf der Rückseite: "STADT DROGERIE A217 ROTTWEIL":
Fotos 5 - 7

Höchstwahrscheinlich der Blick auf Dietingen, zu beachten ist der Verlauf der Straße und dass Sie von Bäumen gesäumt ist. Auf Luftbildern aus der Zeit ist eindeutig zu erkennen, dass die Straße damals noch ein richtige Allee war. Das (leicht getarnte) Geschütz ist eindeutig als 8,8-cm-Flak zu erkennen (siehe markante Federausgleicher):
Foto 8

Weitere Fotos - bei der Baracke handelt es sich evtl. um diejenige, die sich neben G2 befindet (Stempel auf der Rückseite vermutlich: "Stadtdrogerie F446 Oberndorf a.N."):
Fotos 9 - 13

Eine Befehlsstelle I mit Kommandogerät - auch Dietingen? 
Foto 14

Sollte jemand eindeutige Merkmale auf den Fotos entdecken, die beweisen, dass  hier der Dietinger Wasen zu sehen ist, freue ich mich sehr über Zuschrifen!


Von den Bunkern und Bettungen  sind leider keine Überreste mehr vorhanden, die sich von der Straße aus erkennen ließen. An den meisten Standorten stehen heute Häuser. Bis vor kurzem war noch eine Baracke erhalten, die sich praktisch im Originalzustand befand - im August 2016 fiel sie leider dem Abrissbagger zum Opfer. Zwei weitere Baracken sind stark umgebaut erhalten.

Sehr interessant ist, dass sich in Dietingen auf dem Tierstein, ganz in der Nähe des Wasens, zeitweise die Gebrüder Horten, die Pioniere des "Nurflüglers", aufgehalten haben. Ob es einen Zusammenhang mit den militärischen Einrichtungen auf dem Wasen gab, ist unklar. In der "Neuen Rottweiler Zeitung" ist ein Artikel über den Aufenthalt der Gebrüder erschienen, welchen ich mit freundlicher Genehmigung der Redaktion hier als PDF-Datei bereitstellen kann:

Zeitungsartikel über die Gebrüder Horten in Dietingen
Download:  NRWZ_Gebrueder_Horten_Dietingen.pdf

Da der Verlauf meiner Erkundungen über Dietingen recht ausschweifend und wechselhaft war, habe ich ihn auf eine Extraseite verlagert: Stellungen_Dietingen_Verlauf.html


Hier einige Eindrücke von der Flak-Baracke:
Mutmaßliche Flak-Baracke

Mutmaßliche Flak-Baracke

Mutmaßliche Flak-Baracke
Auffällig sind merkwürdige Betonreste, die sich vor dem Gebäude befinden
Update (24.12.2012):
Es handelt sich hierbei laut einer Zuschrift lediglich um "Rohlinge" eines Bildhauers, der die Baracke eine Zeit lang als Werkstatt nutzte.

Mutmaßliche Flak-Baracke


Mutmaßliche Flak-Baracke




Für weitere Infos zu den militärischen Einrichtungen in Dietingen oder über den Aufenthalt der Gebrüder Horten wäre ich sehr, sehr dankbar und möchte auf das Gästebuch verweisen. Vertrauliche Informationen und/oder Bilder etc. nehme ich auch gerne per E-Mail (
siehe >> Impressum) entgegen.


Zum Gästebuch







Kostenlose Homepage
Besucher seit 22.06.2012